zeitungen

Frankfurter Allgemeine Zeitung 12.8.2013 – Esprit Und Präzision – Norbert Kampf
FAZ-Andy-Emler-MegaOctet


Andy Emlers hat Grund zum Feiern – Karl Lippegaus

 

Andy Emlers hat Grund zum Feiern: In über 20 Jahren war der Pianist und Komponist bei einigen

Sternstunden des Jazz in Frankreich dabei. Mit seinem Trio und seiner Formation MegaOctet schickt er sich nun an,

seinen fünfzigsten Geburtstag zu begehen (Les Echos)

Eine wilde Mixtur aus Jazz, Punk, Funk, Pop, Klassik, Afro, Rock, Improvisation und Fusion von einem der besten Orchester der heutigen Zeit unter der Leitung des Pianisten, Komponisten und Arrangeurs Andy Emler, einem 49 Lenze jungen Musikbegeisterten

 

Karl Lippegaus, musikalischer Journalist


Jazz Magazine

Andy Emlers MegaOctet zeichnet sich aus durch

melodische Extravaganz und rhythmische Vielschichtigkeit,

formale Strenge und ausgelebte Fantasie.

Emler ist der Katalysator für eine Truppe ausgelassener

Virtuosen unter seiner Leitung, und dass er

mit dieser exzellenten Band wieder zu sehen sein

wird, ist eine wirklich grossartige Nachricht.»

Thierry Quénum, Jazz Magazine


Télérama
Sein MegaOctet hält alle Versprechungen, die in

seinem Namen stecken. Es klingt wirklich unglaublich

und umfasst nahezu die komplette Creme der französischen

Jazzmusiker, die heute etwa Mitte Dreissig

sind. Dieses höchst ungewöhnliche Ensemble leitet

Pianist Andy Emler, der sich Ausflüge in zeitgenössische

Musik und Rock erlaubt. Hier wird Jazz

im Plural gespielt, voll mit Ecken und Kanten.

 

Michel Contat, Télérama


Deutschland Radio Kultur

Andy Emler gründete sein MegaOctet 1989. Seitdem gehörten dem Großensemble bis heute 60 Musiker aus der ersten Reihe der französischen Jazzszene an. Mit der in Münster gastierenden Besetzung begeisterte das MegaOctet bei der 25. Ausgabe des belgischen Gaume Jazzfestivals Kritik und Publikum Mitte August des letzten Jahres.

« …eine druckvolle, nicht selten humorvolle Melange aus Jazz, Rock, E- und Weltmusik. Diese Mini-Bigband gleicht mit Musikern wie Laurent Dehors, Eric Echampard, Philippe Sellam und François Verly einem who is who und somit einer Bestandsaufnahme des aktuellen französischen Jazz. Die meisten Mitglieder leiten nebenher eigene Ensembles und sind selbst Komponisten – eine Tatsache, die der schreiberischen, aber auch der Proben-Arbeit Emlers entgegenkommt und vieles erleichtert. 2009 feiert das MegaOctet sein 20-jähriges (!) Bestehen. (…) Das Klangbild ist heute ein anderes als in den Anfangsjahren: Mit Keyboards, E-Bass und Gitarreanfangs mehr elektrisch ausgerichtet, spielt das Oktett heute vollkommen akustisch. Geblieben aber sind die unbändige Spiellust und der Freigeist Andy Emlers. »

Deutschland Radio Kultur

Andy Emlers hat Grund zum Feiern: In über 20 Jahren war der Pianist und Komponist bei einigen Sternstunden des Jazz in Frankreich dabei. Mit seinem Trio und seiner Formation MegaOctet schickt er sich nun an, seinen fünfzigsten Geburtstag zu begehen (Les Echos)

Eine wilde Mixtur aus Jazz, Punk, Funk, Pop, Klassik, Afro, Rock, Improvisation und Fusion von einem der besten Orchester der heutigen Zeit unter der Leitung des Pianisten, Komponisten und Arrangeurs Andy Emler, einem 49 Lenze jungen Musikbegeisterten

Karl Lippegaus

Deutschland Radio Kultur website


Jazz Podium : Keine Angst vor dem MegaOctet

Share This: